Die letzten Spiele in diesem Jahr sind gespielt, die Vorrunde ist beendet und so bietet es sich an, an dieser Stelle ein kleines Zwischenfazit über die sportliche Leistung unserer Teams zu ziehen.

1. Mannschaft: Im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die 1.Verbandsliga war klar, dass man erst einmal ein wenig Zeit brauchen wird, um sich an die Klasse zu gewöhnen. Nach holpriger Anfangsphase konnte sich die Truppe um Spitzenspieler Oliver Küssner an das neue Klima gewöhnen, doch gerade als man den Rhythmus einigermaßen gefunden zu haben schien, galt es, ohne Oli auszukommen, der sich seinen zuvor angekündigten Australienurlaub gönnte. Nichtsdestotrotz konnte man auch ohne den zuverlässigsten Punktelieferanten mithalten und punktete gegen Nierstein. Am Ende sprang mit 10:12 Punkten ein noch nicht ganz zufriedenstellender Mittelfeldplatz heraus, den es in der Rückrunde – verstärkt durch Neuzugang Christian Bauer – zu verbessern gilt. 

2. Mannschaft: Als selbsternannter Favorit in die Kreisliga gestartet, war die Hauptaufgabe des Teams um Mannschaftsführer Steffen Nagel, den Erwartungen gerecht zu werden und sich souverän in Aufstiegsmanier zu präsentieren. Das gelang nicht immer, hatte man doch gegen Lerchenberg, KMW und Gonsenheim schwer zu kämpfen. Letzteren gelang es schließlich auch, uns den bislang einzigen Punkt abzuknöpfen. Trotz nicht immer überzeugender Leistung führte die Ausgeglichenheit des Teams am Ende fast immer zum Sieg, sodass man nun erwartungsgemäß mit 21:1 Punkten auf dem 1.Tabellenplatz steht. In der Rückrunde wollen wir – verstärkt durch Zugänge aus der 1. und 3. Mannschaft nichts mehr anbrennen lassen.

3. Mannschaft: Die Überraschungsmannschaft der Stunde! Vor der Saison als einer der Hauptabstiegskandidaten gehandelt, präsentierte sich unser Kreisliga-Aufsteiger in bestechender Form, insbesondere Oliver Haun (bester Spieler der Kreisliga!), Nicolas Brusenbauch (nur eine einzige Niederlage) und Alex Smalskis (13:2 im hinteren Paarkreuz) ragten hierbei gesondert heraus. Ein Sieg folgte dem anderen, lediglich im vereinsinternen Duell musste man sich geschlagen geben sowie am letzten Spieltag stark ersatzgeschwächt gegen Drais. Mit dem dritten Tabellenplatz am Ende der Vorrunde hat die Mannschaft alle Erwartungen weit übertroffen und sich zurecht einen Namen gemacht.

4. Mannschaft: Für unsere vierte Mannschaft in der B-Klasse begann die Saison zunächst erwartungsgemäß positiv, hatte man sich doch im Vorfeld als Mitanwärter um die Meisterschaft und den Aufstieg in die A-Klasse eingestuft. Leider musste der sportliche Aspekt dann jedoch in den Hintergrund gerückt werden, als Elmar Diewald, Mannschaftsführer der Truppe und langjähriges Abteilungsmitglied, im September dieses Jahres überraschend verstarb. Angesichts dieses traurigen Ereignisses schien der Sport zur unbedeutenden Nebensache zu werden, doch schaffte es unsere Vierte irgendwie, sich davon zu lösen und sich wieder ihrer Aufgabe, dem Kampf um die Meisterschaft, zu widmen. Mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer rangiert man derzeit auf Platz 2, was für die Rückrunde auf mehr hoffen lässt. 

5. Mannschaft: Unsere zweite B-Klasse-Mannschaft ist – wieder einmal – ein wenig in den Ruf des „Urlauber“-Teams gekommen, da man nahezu in keiner Partie komplett antreten konnte und sich stest um Ersatz bemühen musste. Kein angenehmer Job für Mannschaftsführer Werner Schäfer, der hierfür sicherlich den Durchhalte-Preis verdient hat. Gespielt wurde dennoch, leider aufgrund der vielen Ausfälle häufig nicht mit der nötigen Konstanz, so dass man mit nur 6 Zählern auf einem der hinteren Ränge in der B-Klasse steht. Bleibt zu hoffen, dass in der Rückrunde mehr Spiele komplett gespielt werden können, da die Mannschaft zweifellos das Potential für eine höhere Platzierung besitzt. 

6. Mannschaft: Mit 20:6 Punkten steht unsere Sechste derzeit in der D-Klasse auf Rang zwei, der sie für den Aufstieg berechtigen würde. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Klasse sehr ausgeglichen und die Abstände zwischen den einzelnen Teams extrem gering sind, sodass man sich keinen Ausrutscher erlauben kann, will man das Ziel Aufstieg nicht gefährden. Hervorzuheben isz Dieter Wagner, der mit einer 24:2 Bilanz im vorderen Paarkreuz bester Spieler der Vorrunde wurde und auch mit Helmut Schneider im Doppel Rang 1 belegt.