3. MannschaftMannschaften

Ohnmacht statt Freude zum Abschluss der Hinrunde

Enttäuschend, frustrierend, deprimierend…

Nach manchen sportlichen Ereignissen fehlen einem ja die Worte, um das Geschehene beschreiben zu können. In diesem Fall jedoch ließe sich die Liste der passenden Vokabeln noch unendlich verlängern.

Dabei ist das reine Ergebnis von 4:9 beim jetzigen Tabellenführer, der 4. Mannschaft von Mainz 05, eigentlich keine große Überraschung. Steffen und Flo waren verhindert, Johann haben wir an die 2. Mannschaft „verborgt“. Er machte in diesem wichtigen Verbandsliga-Spiel gegen Selztal seine Sache sehr gut und konnte einen Punkt zum 9:2-Sieg beisteuern: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Dir und der ganzen Truppe!!!

Vielen Dank an Simon, Mark und Roland, die bei uns einsprangen, für Ihren Einsatz. So richtig viel hatten wir uns unter diesen Umständen eigentlich nicht ausgerechnet, aber da auch die Gastgeber nicht in Bestbesetzung antraten, witterten wir unsere Chance und wollten versuchen, einen Punkt oder vielleicht sogar zwei zu entführen.

Wir starteten hervorragend mit einer nicht vermuteten 2:1-Führung nach den Doppeln. Frank und Thomas gewannen glanzlos 3:0 gegen Illgner/Mehlig, Mark und Roland zogen mit dem gleichen Ergebnis gegen Neuwirth/Schlarb den Kürzeren. Für den Höhepunkt aus unserer Sicht sorgten Simon und Micha, die gegen das Spitzenduo Scheib/Fabbri mit 3:2 triumphierten.

Schon in den Doppeln wurden 2 Tatsachen offensichtlich, die sich auch durch alle Einzel zogen und das spielerische Niveau an diesem Abend extrem limitieren sollten: Der Fußboden in der Halle war extrem rutschig und selbst der feuchte Lappen gab nur kurzfristig etwas sicheren Stand auf diesem mangelhaften Geläuf. Das noch größere Ärgernis waren die Kunststoffkugeln, für die sich die Mainzer bedauerlicherweise entschieden haben. Wir wollen nicht meckern und die Niederlage nur auf die Bälle schieben, aber wenn das Spielgerät komplett andere Flugeigenschaften besitzt als alles, was man im Rest des Jahres schwungvoll und mit Freude über die Platte feuert, dann kann man schonmal leicht kollektiv verzweifeln.

Aber nicht nur wir haderten mit den Gegebenheiten, auch der eine oder andere Mainzer vermerkte ein „erhöhtes Frustlevel“, und wenn man sich an die ratlosen Blicke erinnert, die sich Scheib und Fabbri in ihrem Doppel zugeworfen haben, dann kommt man leicht zu der Feststellung, dass mit anderem Material deutlich attraktivere Spiele möglich gewesen wären. Zu häufig war nach Aufschlag oder Rückschlag bzw. ganz kurzen Ballwechseln der Punkt schon vergeben. Sämtliche Bemühungen, mit Rotation, Schnittwechsel oder einstudierten Spielzügen zum Erfolg zu kommen, verpufften ergebnislos. So blieb eigentlich nur die Taktik, das Plastik-Ei irgendwie rüberzuplotschen und zu hoffen, dass der Gegner früher den Fehler macht.

Die Gastgeber agierten dabei geschickter und erfolgreicher, der Rest dieses trostlosen Abends ist schnell erzählt. Außer Frank, der sicher gegen Fabbri und mit einem starken 3:1 zum ersten Mal auch gegen Fabian Scheib gewann, gelang keinem von uns mehr ein Erfolg im Einzel.

Thomas unterlag Scheib und Fabbri jeweils 0:3, wobei einige Sätze ziemlich eng waren und unglücklich weggegangen sind. Mark verlor 1:3 gegen Illgen und leider auch ganz knapp mit 2:3 gegen Neuwirth. Gegen die gleichen Spieler konnte auch Micha nichts Zählbares erreichen. Simon spielte gegen Schlarb 3mal 9:11 und bei Roland war im Spiel der Generationen gegen den jungen Mehlig in allen 3 Sätzen bei 8:11 Endstation. Wir gratulieren den Mainzern zum Sieg und zur Herbstmeisterschaft.

Wir finden uns nach einer schwierigen, insgesamt aber erfolgreichen Hinrunde mit 12:8 Punkten auf Tabellenplatz 6 wieder, haben aber nur 2 Punkte Rückstand auf den Dritten. Leider konnten wir keins der 10 Spiele in der nominell stärksten Besetzung bestreiten, und die letzten zwei Begegnungen versauten den insgesamt positiven Eindruck der bisherigen Saison.

Die personelle Situation sollte sich für den Verein zur Rückrunde insgesamt verbessern und entspannen. Lenni steht nach seinem Auslandsaufenthalt der 2. Mannschaft wieder zur Verfügung, und darüber hinaus freuen wir uns, zusätzlich einen gestandenen Verbands- und Bezirksoberligaspieler bei uns begrüßen zu dürfen, der unserer 3. Mannschaft mit seiner Routine und spielerischen Klasse die erforderliche Stabilität liefern wird (Details folgen…).

Grund genug, den Blick nach vorne zu richten. Mit der Zuversicht, dass wir in der Rückrunde häufiger in optimaler Besetzung spielen werden, wollen wir uns Richtung oberes Tabellendrittel orientieren. Die Rückrunde startet für uns ziemlich früh, bereits am späten Abend (20:30 Uhr) des 06. Januar treten wir in Budenheim an. Die Budenheimer werden sich für die knappe Hinspielniederlage revanchieren wollen und so machen wir uns auf ein enges Match gefasst, in dem sich schon entscheiden wird, ob wir nochmal oben angreifen können oder nicht.

Bis es soweit ist, freuen wir uns, wenn möglichst viele Spieler häufig den Weg in die Haybachhalle zu den Trainingseinheiten finden, damit im Januar alle wieder in guter Form sind.

Wir danken allen, die sich für unsere Ergebnisse interessiert und die Spielberichte gelesen haben und wünschen schon jetzt eine entspannte Weihnachtszeit und einen tollen Start ins Jahr 2020.