3. MannschaftNews

Manchmal bräuchte man einen zweiten FRANK, oder drei, besser vier…

Vorab möchte ich (die dritte Person lasse ich heute aus gegebenem Anlass bewusst weg) Frank Sommerfeld huldigen. Markus Kanduth und Gerhard Gröhl sind definitiv keine Leichtgewichte in der Bezirksoberliga. Aber was unsere Nr. 1 mit diesen Beiden gestern veranstaltet hat, war einfach unglaublich und aller Ehren wert. Selbst unsere Oberligaspieler (die ja bekannterweise auch Rückhand können), staunten Bauklötze. Beide Spiele endeten 3:0, die Gegner hatten in keiner Phase des Spiels eine Chance, an einem Triumph zu schnuppern.Frank, Du bist in einer sensationellen Form und ich bin sehr stolz, mit Dir in einer Mannschaft spielen zu dürfen!!!Ansonsten hatte die 3. Mannschaft am vergangenen Freitag gegen Sörgenloch/Zornheim I eine extrem bittere Pille zu schlucken.Glückwunsch an die Gäste, die bisher eine sehr durchwachsene Hinrunde zu bewältigen hatten. An unserer personellen Besetzung lag es nicht. Bis auf Steffen (der aktuell auf Safari und Großwildjagd ist, wir wünschen Euch viel Spaß dabei) waren wir komplett. Mit Olli hatten wir einen BOL-erfahrenen Spieler als Ersatz, vielen Dank für Deine Unterstützung. Die TTSG ging das Spiel lockerer und ohne Druck an, bei uns war eine allgemeine Verkrampfung von Anfang an spürbar.Frank und Flo gewannen ihr Doppel mit etwas Mühe, am Ende aber trotzdem souverän. Johann und Olli harmonierten nicht schlecht, konnten sich aber in den entscheidenden Situationen leider nicht durchsetzen.Den ersten BigPoint versemmelten ich (Thomas) und Micha in Doppel 3. Es gab keinen Grund, dieses Spiel zu verlieren, aber wir haben es trotzdem getan. Ärgerlich, dass wir deutlich mehr Fehler gemacht haben, als Sting/Wang eigene Punkte zu ihrem Sieg beisteuern konnten. Wieder mal 1:2 nach den Doppeln, das Unglück nahm seinen Lauf.Frank konnte gegen Gröhl ausgleichen, aber dann ereilte uns ein 0:3-Lauf. Flo fand keine Einstellung gegen Kanduth (0:3), Johann unterlag Karan Bajaj 1:3, wobei der knapp verlorene 3. Satz der Knackpunkt war, und ich verlor gegen Kevin Wang mit 8:11 im Fünften. Nichts gegen den Youngster, der ein starkes Spiel zeigte, aber diese Niederlage habe ich mir selbst zuzuschreiben. Im Anschluss gab es in einem Nebenraum eine schonungslose, lautstarke und hässliche Aussprache mit mir selbst. Zum Glück waren keine Zeugen zugegen. Nach etwas Abstand und 3 Stunden Gartenarbeit kann ich mir inzwischen wieder in die Augen schauen.Zwischenstand 2:5, und jetzt endlich registrierten wir, dass das ein ganz schwieriges Spiel ist und wir uns ernsthaft wehren müssen.Michael machte den Anfang und gewann das enge Spiel gegen Urban mit 3:1. Olli ging gegen Leon Sting über die volle Distanz, spielte gut, und hatte mehrere Gelegenheiten, das Match für sich zu entscheiden. 14:16 endete der Entscheidungssatz, und damit hatten wir alle 3 Fünfsatzspiele verloren. Zumindest ein Erfolg hätte uns vermutlich das Unentschieden gerettet, aber hätte, wenn und aber helfen uns leider nicht weiter.Es folgte Frank‘s Lehrstunde für Kanduth, mit 4:6 waren wir noch in Reichweite. Aber leider gelang keinem der beiden Schelli’s ein Sieg. Flo gegen Gröhl und Johann gegen Wang kamen zu keinem Zeitpunkt richtig in ihr Spiel. Bleibt festzustellen, dass niemand richtig schlecht gespielt hat, aber dass unglücklicherweise 5 von 6 Spielern nicht ihren besten Tag erwischt haben.Ich konnte mich in einem guten Match gegen Bajaj rehabilitieren, das 3:1 war umkämpft, aber letztendlich verdient. Micha beherrschte Leon Sting unvorhersehbar klar und hielt unsere Hoffnung mit seinem 3:0 am Leben.Am Ende musste Olli trotz großer Anstrengung in 3 knappen Sätzen gegen Urban kapitulieren. Es hat nicht sollen sein, dass müssen wir akzeptieren.Trotzdem haben wir uns nach der erwartet schwierigen Hinrunde erfreulicher- und überraschenderweise im oberen Tabellendrittel etabliert. Zum letzten Spiel der Hinrunde reisen wir nächsten Freitag zu der 4. Mannschaft von Mainz 05, die mit ihrer Niederlage in Drais das Meisterschaftsrennen wieder spannend gemacht haben.Spielen die Mainzer mit voller Kapelle, sind wir der absolute Außenseiter. Schaun mer mal, was uns erwartet…