3. MannschaftMannschaften

Ein umkämpftes 4:2 bringt die 3. Mannschaft ins Pokal-Viertelfinale

Es war die erwartet harte Nuss, die wir bei der jungen Truppe der Spvgg. Essenheim zu knacken hatten. Konnten wir uns auf die unangenehme, recht unorthodoxe Spielweise der Gegner im Vorfeld einstellen, waren die Probleme bei der Anfahrt (Straßensperrung) und mit der niedrigen Hallentemperatur (technischer Defekt) nicht vorhersehbar. Nichtsdestotrotz entwickelte sich eine spannende Partie, in der es nicht viele klare Ergebnisse, dafür aber einige tolle Ballwechsel gab.

Michael begann stark gegen Gesswein, machte zweieinhalb Sätze alles richtig und führte 2:0. Eine kleine Unkonzentriertheit kostete ihn Satz Nr. 3, der Gegner kam immer besser ins Spiel. Am Ende gingen die Gastgeber mit einem knappen 5-Satz-Sieg in Führung.

Frank musste gegen Wolf alle Register ziehen und tat sich vor allem in den ersten beiden Durchgängen recht schwer. Glücklicherweise konnte er in den entscheidenden Phasen immer noch eine kleine Schippe drauflegen, sein 3:0-Sieg brachte uns den Ausgleich.

Auch Thomas hatte gegen Fabian Wagner so seine Mühe. Mit Konzentration und Geduld sicherte er sich die Sätze 1 und 2, den 3. Satz musste er jedoch relativ deutlich abgeben. Der 4. Satz war dann eine ganz enge Kiste, mit viel Willen und Kampfgeist konnte Thomas ihn 15:13 für sich entscheiden, wir gingen 2:1 in Führung.

Im Doppel fehlte Frank und Thomas leider wieder das letzte Quäntchen Glück. Wie schon gegen Wallertheim verloren wir hauchdünn im 5. Satz, wobei diesmal die Leistung absolut gestimmt hat. Mit 5:2 führten wir im Entscheidungssatz, konnten den Vorsprung aber leider nicht ins Ziel retten. Ausgleich für Essenheim.

Franks 3:0-Erfolg gegen Gesswein war eigentlich nie in Gefahr. Die ersten beiden Sätze beherrschte er souverän, im 3. wurde es dann etwas eng. Aber mit all seiner Erfahrung sicherte er uns den Punkt zum 3:2.

Micha war es vorbehalten, mit seinem Sieg gegen Wagner den Schlusspunkt zu setzen. Er konnte nahtlos an seine gute Leistung im ersten Einzel anknüpfen und gab lediglich Durchgang Nr. 3 ab.

Das Projekt „Pokal“ geht für uns also weiter. Erfreulicherweise haben wir uns unter die letzten Acht gespielt. Ab jetzt warten nur noch richtig starke Gegner. Mal schauen, welches Team uns von der Glücksfee für die nächste Runde zugelost wird.