Gestern stand das mit Spannung erwartete Duell gegen die dritte Mannschaft des TSV Wackernheim auf dem Programm. Mit dem Ergebnis hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Auf ein enges, spannendes Spiel gegen den letztjährigen Meister hatten wir gehofft, Punkte waren jedoch nicht unbedingt eingeplant.

Beide Mannschaften präsentierten sich fast in Bestbesetzung. Die Gäste ersetzten Christian Just durch Altmeister Claus Wolf. Bei uns hat Johann kurzfristig abgesagt, was uns echte Probleme bereitete. Es gab eigentlich keine personelle Alternative und so bedanken wir uns ganz ausdrücklich bei Mark, der einen privaten Termin zu unseren Gunsten abgesagt hat und sich doch noch zur Verfügung gestellt hat. Super, ein weiterer Beweis für die tolle Moral in unserer Truppe!!!

Die Umstellungen trafen den Gegner härter als uns, mussten doch alle Spieler nach oben aufrücken und demzufolge teilweise auch in höheren Paarkreuzen antreten.

Die Doppel begannen für uns leider mal wieder standesgemäß. Flo und Frank gewannen in 3 knappen Sätzen mit ein bisschen Zittern 3:0 gegen Klose/Meierhöfer. Steffen und Micha starteten im ersten Satz ordentlich gegen Barthen/Chitralla, waren am Ende aber chancenlos. Thomas und Mark hatten gegen Hager/Wolf eigentlich alle Möglichkeiten, brachten sich aber am Ende selbst um den Erfolg. Haderten wir nach dieser Niederlage noch mit der vertanen Chance, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen, dass es der letzte Spielverlust an diesem Abend für uns sein sollte.

Den Ausgleich schaffte Frank mit einer konzentrierten Leistung gegen Herbert Barthen. Wieder einmal war auf unsere Nr. 1 Verlass. Es ist schon eine Freude für die Mannschaftskameraden, mit anzusehen, mit welcher Konstanz er seine Spiele gewinnt und wie es ihm gelingt, sich immer wieder auf unterschiedlichste Spielertypen einzustellen.

Flo hielt sich in 3 Sätzen schadlos gegen Gerhard Chitralla. Eine bärenstarke Leistung und bereits ein ganz wichtiger Punkt auf dem Weg zum Mannschaftserfolg.

Steffen gegen Norbert Meierhöfer, ein Dauerbrenner. Obwohl Steffen noch etwas Trainingsrückstand hat und sich noch nicht perfekt auf sein neues Material eingestellt hat, bescherte er sich einen am Ende ungefährdeten und verdienten Sieg und baute den Vorsprung aus.

Dann kam der vermutliche Knackpunkt des Spiels, eins der wenigen Fünfsatz-Matches. Thomas, der schon in früheren Jahren kein Schreckgespenst für gewiefte Abwehrspieler war, bekam es mit Oliver Klose zu tun. Den ausgeglichenen ersten Satz sicherte sich Klose, das Spiel nahm seinen erwarteten Verlauf. Aber Thomas gab nicht auf, änderte seine Strategie (danke an Leon für das perfekte Coaching) und konnte ausgleichen. Die Sätze 3 und 4 waren jeweils relativ klare Sachen für beide Spieler. Im Entscheidungssatz hatte Klose den besseren Start, aber nach dem zwischenzeitlichen 1:4 biss sich Thomas Punkt für Punkt heran und hatte am Ende mit 11:8 das bessere Ende für sich. Wie groß die Freude und Erleichterung war, konnten alle hören, die in der Halle dabei gewesen sind.

5:2 hieß es damit für uns und erfreulicherweise behielten auch Micha und Mark im 3. Paarkreuz die Nerven. Micha siegte gegen Claus Wolf, hatte dabei durchaus Mühe, aber zog sich in den entscheidenden Situationen immer wieder selbst aus dem Schlamassel heraus. Ein solides und in Summe erfolgreiches Spiel, damit sicherte sich Micha erstmal eine positive Bilanz.

Mark belohnte sich mit einem 3:1 Erfolg gegen Torsten Hager für seinen Einsatz und die aufsteigende Form der letzten Wochen. Auch wenn sich hin und wieder immer mal unkonzentrierte Phasen einschleichen, spielt er inzwischen sehr stabil und kann mit teilweise spektakulären Schlägen punkten.

Mit dem 7:2 war eine Vorentscheidung gefallen, aber sicher konnten wir uns immer noch nicht sein. Glücklicherweise behielten unsere Spitzenspieler in ihren engen Matches die Nerven und banden den Sack gleich zu.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam Frank das Spiel gegen Chitralla immer besser in den Griff. Er variierte perfekt und überraschte mit überfallartigen Angriffen. Das 3:1 war verdienter Lohn für eine engagierte Leistung.

Den Schlusspunkt setzte Flo gegen Barthen. Ein enges Match auf tollem Niveau, in dem der Oldie dem Youngster alles abverlangte. Am Schluss entschieden Kleinigkeiten und der vielleicht etwas größere Wille. 9:2, Heimsieg, wir können es kaum glauben.

Wir danken den Wackernheimern für ein jederzeit faires, umkämpftes und trotzdem freundschaftliches Match. Das Ergebnis klingt klarer, als es tatsächlich war. Wir hatten in den entscheidenden Phasen das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite, nehmen die Punkte aber natürlich gerne mit.

Mit diesem verlustpunktfreien Traumstart nach 3 Spielen führen wir die Tabelle zwar vorerst an, wissen das aber auch einzuordnen und sind uns im Klaren, dass wir am Saisonende nicht dort oben stehen werden. Nach wie vor gilt es, von Spiel zu Spiel zu denken und Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Sobald der gesichert ist, können wir unsere Ziele neu ausrichten.

Für uns steht jetzt eine 3-wöchige Spielpause an. In dieser Zeit wird sich die Liga ein bisschen sortieren und es kristallisiert sich vermutlich heraus, wie die Kräfteverhältnisse verteilt sind, wenn dann alle Teams 2 oder 3 Spiele auf dem Konto haben.

Am 19.09. treten wir im Pokal bei Wallertheim II an, bevor es am 27.09. in Stadecken/Elsheim mit den Meisterschaftsspielen weiter geht.