2016 war ein turbulentes Jahr für den RSV. Die ersten beiden Herrenmannschaften mussten nach der Rückrunde 2015/16 ihre Klassen verlassen, um sich in unteren Ligen neu zu orientieren. Die internationalen Spieler begaben sich auf neue Abenteuer und die Mannschaften begannen sich neu zu formieren.

Nach der Hinrunde 2016/17 gilt es nun, zum Jahresende, Bilanz zu ziehen.

Wie haben sich die einzelnen Mannschaften geschlagen?

 

Herrenmannschaften

1 Mannschaft

Die Hinrunde der ersten Mannschaft kann gut mit einem Auf und Ab oder einem Hin- und Her verbildlicht werden. Glückliche, knappe und auch verdiente Siege (9:7/6 gegen Feldkirchen und Frei-Laubersheim) gegenüber bitteren, nicht zwingenden Niederlagen und Punktverlusten (5:9 gegen Konz, 7:9 gegen Nistertal, 8:8 gegen Mühlheim). Nichtsdestotrotz ist niemand enttäuscht, da die Hinrunde mit Begeisterung und Teamgeist bewältigt worden ist, wir uns allerdings auch auf die Rückrunde freuen, um das ein oder andere Ergebnis umdrehen zu können.

 

2 Mannschaft

Nach der durchaus schwierigen Saison in der Verbandsoberliga ging es für die 2. Mannschaft in der Verbandsliga genauso steinig weiter wie zuvor. Mit nur 4 Stammspielern war die Mannschaft stark von der 1 & 3 Mannschaft abhängig und nur selten komplett. Nach der Hinrunde konnte sich die junge Truppe dem Abstiegsplatz mit viel Ehrgeiz entziehen. Trotzdem mangelte es keinesfalls am Spaß, und diesen werden sie sich in Zukunft auch nicht nehmen lassen.

In der Rückrunde wird das Feld nun von Hinten aufgerollt, denn damit wird niemand rechnen.

 

3 Mannschaft

Die 3. Mannschaft, vertreten in der Bezirksliga Nord, schließt mit einem guten 4. Platz die Vorrunde ab. Die noch junge Mannschaft punktet besonders im hinteren Paarkreuz durch die erfahrenen Recken Steffen Nagel, Oliver Haun und Jens Janz. Marvin Hemmersbach, Matthias Becker, Leonard Meier und Florian Schellenberg, die teils jungen Wilden, kämpfen manchmal mit dem Material der Gegner und der geballten Erfahrung. Sie legen aber mit Sicherheit in der Rückrunde noch einen Zahn zu.

 

4 Mannschaft

Das Team, rund um Roland Meller, spiegelt die geballte Erfahrung der Tischtennis-Abteilung wider. In der Hinrunde konnten die Goldies mit so einigen unglaublichen Siegen auf sich aufmerksam machen. Ihr langjähriges Zusammenspiel ermöglichte es ihnen, selbst mit nur 5 Mann, gegen eine 7-köpfige Truppe zu gewinnen. Am Ende der Saison ist der 2 Tabellenplatz sicher, doch die Ziele für die Rückrunde bleiben bescheiden.

Es gilt mit nur 4 Männern ein Spiel zu gewinnen und am Ende der Saison den Aufstieg, mit dem 3 Tabellenplatz, nur knapp zu verhindern.

 

5 Mannschaft

Trotz ursprünglich als komfortabel eingestufter 8-köpfiger Stammbesetzung der 5. Mannschaft konnte aufgrund der vielfältigen anderen Interessen kein einziges Spiel ohne Ersatzspieler absolviert werden. Als unermüdlicher Einspringer erwies sich dabei Simon Vilz, der Spiel um Spiel in der starken Gruppe der Kreisklasse A um jeden Punkt, mit den anderen aufgestiegenen Kameraden, kämpfte.

Leider konnte, trotz Verpflichtung der Doppelvereinsmeister in die 5. Mannschaft, nur einzelner Punkt erkämpft werden. Tendenz: steigend.

Für die Rückrunde ist eine deutliche Steigerung zu erwarten.

 

6 Mannschaft

Die neu gegründete 6. Mannschaft überwintert mit einer Bilanz von 19:5 auf dem 3. Platz der D- Klasse, das entspricht den Erwartungen. Leider kam eine der zwei Niederlagen sehr unglücklich zu Stande.

In der Rückrunde wird sich die Mannschaft um Kapitän Werner Schäfer bemühen diesen Tabellenplatz zu halten und sich womöglich noch weiter vorne einzuordnen.

Dem Aufstieg in die C- Klasse und somit dem Durchmarsch in die Bundesliga steht nichts entgegen.

 

Frauenmannschaft

Die Damen des RSV, vertreten in der Kreisliga, schlagen sich wacker. Leider ist die Liga etwas unausgeglichen und gegen die oberen Tabellenanwärter gibt sportlich nichts auszurichten. Vielleicht ist es der Nr. 1 Annika Meier in der Rückrunde möglich, das eine oder andere Spiel trotz Studium zu bestreiten, sodass die Mannschaft auch komplett antreten kann. Neu in der Rückrunde kommt Ute Klewitz hinzu, die die Truppe zusätzlich motiviert. Zweifellos gehören Regine Otto, Maxi Besier,Romy Kiebler, Heike Gottwald und Moni Oehme aber zu den Nettesten der Liga. 😉

 

Einen guten Rutsch wünscht die Abteilung Tischtennis:)